Yin & Yang: es steckt so viel in diesem Symbol!

Ich gehe mal davon aus, Du kennt das Yin Yang Symbol.

Yin yang
Aber was steckt dahinter? Letztendlich sind Yin & Yang der Versuch, unsere Wirklichkeit zu beschreiben. Die alten Chinesen (und Chinesinnen) wollten die Welt verstehen. Und dafür haben sie erstmal alle Dinge und Zustände kategorisiert – in Yin & Yang:

Frau & Mann. Nacht & Tag. Erde & Himmel. Ruhe & Bewegung. Innen & Außen.

Aber Yin & Yang sind nicht einfach eine Aufzählung. Es ist einfach, Yin & Yang als schwarz & weiß zu verstehen. Aber leider ist das nicht korrekt. Sieh Dir das Symbol genauer an: An der dicksten weißen Stelle ist ein schwarzer Punkt! Das bedeutet: Yin & Yang sind nie absolut. Sie beinhalten immer auch das jeweils andere in sich.

Eine Frau ist im Vergleich zu einem Mann erstmal Yin. Aber in jeder Frau stecken auch männliche Attribute! So wie in jedem Mann auch etwas Weibliches steckt.

Yin & Yang sind stets zusammen vorhanden. Allerdings verändert sich ihr Anteil ständig. Im Laufe von 24 Stunden gibt es Yin (Nacht) und Yang (Tag), dazwischen liegen die Dämmerungen. Es ist als würde man im Kreis durch das Yin & Yang-Symbol wandern und 24 Stunden “durchleben”.

Yin & Yang sind immer im Gleichgewicht, aber ohne eine absolute Ausgeglichenheit. Es geht nicht darum, jederzeit beides gleich viel zu haben. Im Sommer sind die Nächte kürzer. Im Winter sind sie dann länger. Und jeder Tag ist für sich gesehen im Gleichgewicht.

In Yin & Yang steckt keine Bewertung. Der Winter ist nicht “schlechter” als der Sommer. Für die Natur ist der Winter genauso wichtig wie der Sommer.

Das sind erstmal 3 Aspekte, die Du im Yin & Yang-Symbol erkennen kannst.

Und ich habe dazu eine kleine Aufgabe für Dich: Schau Dir mal die wahrscheinlich längste Yin & Yang-Liste der Welt an, und wenn Du das nächste Mal übst, entdecke Yin & Yang in Deiner Taijiquan-Form!

Lass Dein Qi fließen

Angelika

 

 

2 Gedanken zu „Yin & Yang: es steckt so viel in diesem Symbol!

  1. Pingback: Ich bin eine Schatzhüterin | Qialance

  2. Pingback: Was sind eigentlich die 5 Elemente? | Qialance

Kommentare sind geschlossen.