Faszien & Qi Gong: Wie Qi Gong auf das Wundergewebe einwirken kann

Heute gibt es mal keinen Beitrag von mir, sondern von einem Gastautor. Nämlich von Didier Hartmann. Ich kenne Didier aus der Münchner Taijiquan & Qi Gong Szene. Er ist Physiotherapeut und beschäftigt sich insbesondere mit Faszien und Qi Gong. Didier, bitte stell Dich kurz vor:

Didier HartmannIch übe seit mehr als 20 Jahren Qi Gong, lange Zeit als direkter Schüler von Ajahn Lao Vongvilay, der den Süa Lag Hang Stil in München lehrt. (Er wuchs als Kind in einem thailändischen Kloster auf, wo das praktizieren dieser Kunst tatsächlich zu den täglichen Pflichten gehörte).

Später beschäftigte ich mich mit dem Chen Stil und Techniken aus Wudang. Mittlerweile beschäftige ich mich nicht mehr mit verschiedenen Stilen. Es gibt nur verschiedene Menschen. Und das gemeinsame Ziel Weichheit und Gesundheit im Körper zu erhalten und Zufriedenheit in der Lebensführung zu finden.

Ja, die Gesundheit zu erhalten ist ein wichtiges Thema. Und insbesondere Faszienübungen gehen ja momentan viel durch die Presse. Insofern bin ich gespannt, was Du über Faszien und Qi Gong zu erzählen hast!

 

Gastbeitrag: Faszien und Qi Gong

Autor: Didier Hartmann

Faszientraining ist in aller Munde. In der Gesundheitsbranche erscheinen fast wöchentlich neue Möglichkeiten das wundersame Fasziengewebe zu trainieren und zu therapieren. Dabei gibt es Jahrhunderte alte Techniken und Methoden, dieses Gewebe optimal jung und frisch zu erhalten. Nicht nur das Qi Gong, auch Taiji oder andere Kampfkünste eignen sich dafür hervorragend und erfüllen alle Vorraussetzungen für ein optimales Training der Faszien.

Aber was sind Faszien eigentlich?

Bis vor kurzem wurde das filigrane, Spinnennetz-artige Gewebe der Faszien achtlos bei anatomischen Untersuchungen beiseite gelegt und weggeworfen. Erst seit der deutsche Forscher Robert Schleipp dieses Gewebe erforschte und 2007 einen Kongress über Faszien organisierte wurde die medizinische Fachwelt wach gerüttelt. Und als klar wurde, wie wichtig die Faszien nicht nur für unsere Muskeln und Sehnen sind, sondern auch für unsere allgemeine Gesundheit und Schmerzfreiheit, sind Faszien Übungen auch in der Fitness- und Gesundheitsbranche nicht mehr weg zu denken.

Faszien, dass sind Bindegewebe und wie der Name schon sagt, verbinden sie alles in unserem Körper. Sie können Spannungen weiterleiten oder blockieren, Schmerzen ausstrahlen und beeinflussen unsere Körperwahrnehmung, je nachdem ob die Faszien geschmeidig und gesund oder verfilzt und hart sind. Die gute Nachricht ist aber: Faszien passen sich stetig den Bewegungsanforderungen an. Bewegen oder massieren wir die Faszien regelmässig, werden sie in der Regel geschmeidig, elastisch und wir fühlen uns wohl in unserer Haut. Vernachlässigen wir sie, verkleben die Faszien und schränken so unsere Leistungsfähigkeit und Beweglichkeit im Laufe der Zeit ein.

Und wie trainiert man Faszien am Besten?

Faszien, so hat die Forschung herausgefunden, lieben dreidimensionale Bewegungen durch den Raum, langsam und rhythmisch. Ganz anders als man es aus dem Fitnessstudio gewöhnt ist, wo man oft isoliert und eindimensional Muskeln trainiert. Diese gewinnen dann zwar an Masse, sind aber für funktionelle Alltagsaufgaben schlecht zu gebrauchen. Trainiert man aber die Faszien, brauchen wir gar nicht so viel Kraft in einzelnen Muskeln, da der Körper lernt alle seine Muskeln innerhalb der funktionellen Kette einzusetzen mit voller Unterstützung der die Muskelketten umhüllenden Faszien. So ergänzen sie oft die Muskelarbeit und machen Bewegungen geschmeidiger und müheloser. Das heisst, wer sich im Einklang mit seinen Faszien bewegt, der bewegt sich auch ohne grosse Kraftanstrengung und oft anmutig, wie wir es auch bei Tieren in der Natur beobachten können.

Auch die Konzentration spielt eine wichtige Rolle. Die vielen Sinneszellen, die in den Faszien liegen, werden verstärkt aktiviert, wenn wir uns auf die Bewegung konzentrieren, wodurch wir die Eigenwahrnehmung verbessern und unser Wohlbefinden steigern. Wenn wir uns ganzheitlicher von innen heraus wahrnehmen, haben wir einen besseren Kontakt zu uns selbst.

Spielen die Faszien auch bei der Atmung eine Rolle?

Ja, sogar eine sehr wichtige Rolle. Wenn unsere Faszien um unseren Bauch, Rücken und Brustkorb weich und geschmeidig sind, dann kann sich der Brust und Bauchraum beim Einatmen sanft dehnen und öffnen und wird sich beim Ausatmen wieder zusammenziehen. Wie ein Gummiball mit einem kleinen Loch darin, den man zusammendrückt. Die Luft entweicht und wenn wir ihn wieder loslassen strömt Luft wieder durch das Loch zurück in den Ball. Das ist die elastische Funktion unsere Faszien. Wenn diese verloren geht, müssen wir uns muskulär immer mehr beim Atmen anstrengen, atmen dann oft flacher und haben infolgedessen auch weniger Energie, sind leichter übermüdet oder fühlen uns matt oder depressiv. Sauerstoff ist schliesslich der wichtigste Energieträger für unseren Körper. Üben wir uns in einer ruhigen, tiefen und vollen Atmung, trainieren wir damit nicht nur unsere wichtigsten Faszien im Oberkörperbereich, sondern haben auch mehr Energie im Alltag.

Und alle diese Aspekte finden sich im Qi Gong wieder: die dreidimensionale Bewegungsausführung, die Konzentration und tiefe Atmung. Heben sich die Arme, so geht man leicht in die Knie. Die Bewegung geht also durch den gesamten Körper. Atmet man ein, steckt sich die Wirbelsäule ganz fein. Atmet man aus, sinkt der Brustkorb minimal in sich zusammen. Wenn man so will, ist das die physische Komponente des kleinen Kreislaufs im Qi Gong, wenn man diesen minimalen Bewegungen mit Achtsamkeit folgt.

Qi Gong als FaszientrainingDidier Hartmann - Faszien und Qi Gong

Qi Gong ist also optimales, entspanntes Faszientraining. Schon immer gewesen, auch wenn die schulmedizinischen Erklärungsmodelle, wie diese fernöstliche Gymnastik wirkt, eben erst seit kurzem Bekannt sind und noch verfeinert werden müssen.

Die damaligen Meister erlangten durch Beobachtung das Wissen um die richtige Art des Übens. Sie beobachteten das Tierreich und die Menschen und ihre Tätigkeiten, bis sie zu den Ergebnissen kamen, welche Übungen für den Körper und die Psyche am effektivsten sind. Deren Bewegungsmethode wurde weiter über Jahrhunderte von verschiedenen Meistern und medizinisch Gelehrten verfeinert und diversifiziert. Sie merkten, dass manchen Bewegungskombinationen dem Körper sehr viel Energie geben, die Atmung unterstützen und die Konzentration fördern. Sie bewegten sich müheloser, konnten sich geschickter verteidigen und waren seltener krank.

Heute weiß man, dass viele dieser gesundheitlichen Wirkungen auf ein gesundes Fasziengewebe zurückzuführen sind.

Es wäre schön, wenn wir körperliche Übungen wie das Qi Gong schon als kleine Kinder lernen, so wie wir auch das Zähneputzen schon in jüngsten Jahren lernen und es zu einem ganz selbstverständlichen Teil unserer Körperhygiene wird. Mir würde nie einfallen, dass ich heute Abend keine Zeit hätte oder zu müde wäre zum Zähneputzen. Das Qi Gong oder andere Übungen ausfallen zu lassen, fällt mir da schon leichter. Das ist die Wirkung von Erziehung.

Bis das Qi Gong als Methode Einzug in die Schulmedizin hält, wird sicher noch einige Zeit vergehen, auch wenn die theoretischen Grundlagen heute schon dafür gegeben sind. Bis es soweit ist, bleibt es jedem selber überlassen einen Lehrer zu finden und diese wunderbare ganzheitliche Methode zu erlernen.

 

Lieber Didier, vielen Dank für diesen Beitrag über Faszien und Qi Gong. Ich habe es ja schon irgendwie geahnt, dass Qi Gong-Übungen gute Faszienübungen sein könnten. Aber bisher dachte ich, dass man dafür auf jeden Fall eine Faszienrolle braucht. Aber jetzt werde ich einfach meine Übungen weitermachen! Besonders schön finde ich ja das Yi Jin Jing Qi Gong (Muskeln-Sehnen-Transformations-Qi Gong). Da haben die alten Meister sich wirklich ein sehr schönes Training ausgedacht!

Und falls Du, liebe Leserin oder Leser, mehr von Didier lesen möchtest, dann schau Dir seine Homepage an. Und falls Du eine Faszien Qi Gong DVD suchst, dann schau Dir doch auch mal Didiers Online-Kurs „Faszien Fitness mit Qi Gong“ an!

 

 

Merken

Merken

Merken

Ein Gedanke zu „Faszien & Qi Gong: Wie Qi Gong auf das Wundergewebe einwirken kann

  1. Pingback: Faszientraining mit Qi Gong – CrossPhysioCoach

Kommentare sind geschlossen.