Archiv der Kategorie: Form laufen

Atmen während der Taijiquan-Form

Wenn man die Taijiquan-Form lernt, merkt man, dass man an total viele Dinge denken soll: Arme, Beine, Zentrum, Scheitelpunkt etc. Und irgendwann kommt die Frage: wie ist das eigentlich mit dem Atem? Wie soll ich während der Taijiquan-Form atmen?

Vor ein paar Jahren habe ich diese Frage einem chinesischen Meister gestellt. Als Antwort ist er schnell auf mich zugegangen und hat mich “angegriffen” bis ich mit dem Rücken zur Wand stand. Da hat er gefragt, ob ich während unseres “Kampfes” an meinen Atem gedacht hätte. Nein, hatte ich natürlich nicht!

Und er sagte mir, dass er auch nicht an seinen Atem denkt während er kämpft. Und die Form ist ja letztendlich ein Kampf.

Also: lass Deinen Atem frei fließen!

Es ist doch so: warum solltest Du etwas beeinflussen, was Dein Körper perfekt kann? Die Atmung ist ne komplizierte Angelegenheit, willst Du da Deinem Körper reinpfuschen? Vertraue darauf, dass Dein Körper immer die richtige Atmung für Dich findet!

Ich finde das total beruhigend. Es gibt eben schon soviel, an was Du während der Taijiquan-Form denken kannst. Bleibe einfach bei Deiner natürlichen Atmung.

Lass Deinen Atem frei fließen!

Angelika

 

Anregungen für den Beginn der Taijiquan-Form

Egal, welche Taijiquan-Form Du läufst, zu Beginn nimmst Du wahrscheinlich eine bestimmte Position ein: Füße parallel, Arme hängen seitlich, Du stehst aufrecht. Dies ist die “Wuji-Position”. Für Wuji gibt es viele Übersetzungen, am besten gefällt mir Wuji = “Gipfel des Nichts”.

Diese Position sieht so simpel aus und und Du stehst „einfach nur entspannt“ da. Aber nach und nach prasseln viele Anweisungen, Anregungen und Ideen auf Dich ein, wie dieses einfache Stehen genau sein soll.

Ganz ehrlich: gerade als AnfängerIn vergisst man doch viele Aspekte einfach wieder. Ich habe mir im Laufe der Zeit einige Ideen zur Wuji-Position aufgeschrieben. Ideen, die mir gefallen oder die mir besonders schwer fallen. Ich weiß gar nicht mehr woher die einzelnen Punkte kommen, vom Unterricht, aus Gesprächen, Büchern und dem Internet. Ich möchte meine Liste gerne mit Dir teilen:

Anregungen zur Wuji-Position

  • Augen blicken zum Horizont, ohne zu fixieren
  • Zungenspitze an den oberen Zahnkamm legen
  • Etwas Platz (Luft, Tischtennisball, Schwamm, Zitrone, Blüte) unter den Achselhöhlen lassen
  • Wirbelsäule aufrichten (4 Krümmungen der Wirbelsäule begradigen), wie eine Perlenschnur
  • Hüftgelenk und Leisten durchlässig machen
  • Knie lösen
  • Scheitelpunkt nach oben ausrichten (sanft gehalten fühlen, an einem seidenen Faden)
  • Zwischen den Augenbrauen weit werden, die Augenbrauen sanft nach außen ziehen
  • Schultern und Arme entspannen
  • Beine entspannen (nicht ganz durchgestreckt und nicht stark gebeugt)
  • Zehen anheben und weit nach vorne ablegen
  • Auf den Fußsohlen vor/zurück bzw. nach links/rechts lehnen, um dann die eigene Mitte zu finden
  • Füße und Fersen haben Kontakt zum Boden, tiefe Wurzeln schlagen
  • Schultern auf dem Becken ablegen
  • Becken auf den Fersen ablegen
  • Vorne leer werden, hinten füllen
  • Ruhig und tief atmen, innere Organe entspannen
  • Ein Lächeln verbreitet sich im ganzen Körper
  • Der Geist wird ruhig wie stehendes Wasser

Ich finde es hilfreich und abwechslungsreich, mir immer mal wieder eine Anregung aus der Liste rauszupicken. Wenn ich dann die Form beginne, achte ich besonders auf diese Anweisung. So wird die Wuji-Position nie langweilig!

Übrigens: Viele dieser Anweisungen eignen sich nicht nur für die Ausgangsposition. Du kannst mit ihnen auch die komplette Taijiquan-Form unter ein „Motto“ stellen! Und im Internet findest Du natürlich noch viel mehr Gedanken zur Wuji-Position (z.B. hier, hier, hier).

Aber ich würde nun gerne wissen: welche Anweisung(en) denkst Du Dir besonders oft?

Lass Dein Qi fliessen!

Angelika