Archiv der Kategorie: Taijiquan Formdetails

4 Arten, den Vogelkopf ( 钩手 Gōu Shǒu) zu bilden

Je nachdem, wie lange Du schon Taijiquan machst, kennst Du bestimmt die “Peitsche”. Die hintere Hand nimmt dabei eine etwas seltsame Position ein: den “Vogelkopf”. Auf chinesisch heißt diese Handhaltung Gōu Shǒu (钩手). Dabei ist der Handrücken oben und mindestens 2 Finger berühren sich unten. Das Handgelenk ist leicht abgeknickt.

Ein andere Name für den Vogelkopf ist Hakenhand. Falls Du mal auf Englisch danach suchen möchtest, dann heißt die Haltung Beak Hand oder Hook Hand. Auf chinesischen gibt es soweit ich weiß aber nur einen Namen: Gōu Shǒu (钩手).

In vielen verschiedenen Taijiquan-Formen kommt der Vogelkopf vor und dementsprechend gibt es auch Unterschiede, wie der Vogelkopf GENAU aussieht. Ich habe bisher 4 Vogelkopf-Arten entdeckt, die ich Dir gerne vorstellen möchte.

Damit Du sie gut vergleichen kannst, gibt es zur Beschreibung noch Fotos aus unterschiedlichen 4 Perspektiven! (An dieser Stelle ein großes Dankeschön an meinen Bruder, der die Fotos gemacht hat. Und wer mich als Hand-Model buchen möchte kann sich gerne bei mir melden 😉 )

Aber jetzt geht`s los mit den

4 Arten, den Vogelkopf ( Gōu Shǒu  / 钩手) zu bilden

Nur Daumen und Zeigefinger liegen aneinander

Daumen und Zeigefinger hängen nach unten und berühren sich. Die restlichen Finger zeigen tendenziell dort hin, berühren sich aber nicht. Du kannst Dir vorstellen, Du würdest einen kleinen Ball in der Hand halten. Ich finde, dies ist die einfachste Variante, da die Spannung in der Hand am geringsten ist. Qialance_Vogelkopf_goushou_nur2Finger

 

Alle Finger liegen aneinander

Schließe die Hand so, dass die Finger sich alle reihum berühren. Dadurch entsteht ein kleines Loch in der Mitte. Ich finde diese Variante fühlt sich sehr harmonisch an, als würden die Fingerspitzen nach unten tropfen.Qialance_Vogelkopf_goushou_alle

 

Finger liegen um den Daumen herum

Der Daumen hängt nach unten und die anderen Finger beugen sich, so dass sie sanft den Daumen berühren.

Es gibt zwei Möglichkeiten, in diese Position zu kommen: Alle Finger schließen sich simultan zusammen, also alle kommen gleichzeitig in der Endhaltung an.

Oder Du beginnt damit, dass sich Daumen und kleiner Finger berühren. Danach kommen nacheinander Ringfinger, Mittelfinger, dann Zeigefinge dazu. Und das natürlich koordiniert mit der Bewegung des restlichen Körpers (z.B. bei der Peitsche)!Qialance_Vogelkopf_goushou_Daumen

 

Alle Finger berühren den kleinen Finger

Der keine Finger muss ein wenig nach innen gerichtet werden, damit sich die anderen Finger um ihn herum anlegen können. Ich empfinde diese Haltung als die mit der meisten Spannung, was aber nicht unangenehm ist. Ich glaube, wenn man damit “zupickt”, dass es dem anderen mehr weh tut als die anderen Handhaltungen.Qialance_Vogelkopf_goushou_kleinerFinger

 

Tja, nun stellt sich die Frage, welche Variante ist denn am besten? Ich finde alle interessant. Und welche Du machst hängt ja auch davon ab, wie entspannt Deine Hand ist. Alle Finger um den kleinen Finger zu legen und dabei entspannt zu bleiben ist gar nicht so einfach!

Ich habe mir überlegt, ich bilde den Vogelkopf so, wie es mein jeweiliger Lehrer macht. Aktuell ist das in der Taijiquan-Form “nur Daumen und Zeigefinger” und in der Anwendung “alle um den Daumen rum”. Bei meinem vorherigen Lehrer mach ich Variante “alle um den kleinen Finger“. Und wenn ich Bruce Frantzis treffen sollte, dann mach ich natürlich „alle um den Daumen rum”!

Übrigens: im Indischen gibt es eine Vogelkopf-Mudra (Mukula Mudra). Sie sieht dem Taijiquan-Vogelkopf sehr ähnlich. Wenn man die Vogelkopf-Fingerspitzen auf ein Körperteil legt, soll das eine heilende und energiegebende Wirkung habe! Mehr dazu kannst Du hier lesen.

Und nun ich bin natürlich sehr gespannt, wie Du den Vogelkopf bildest? Hinterlasse gerne einen Kommentar!

Angelika

P.S.: Falls Du wissen möchtest, ob ich nicht besser den Ring abnehmen sollte beim Üben, kannst du hier über Schmuck tragen im Taijiquan- und Qi Gong-Untericht weiterlesen.

 

Der Kranich im Kampf

Read about crane fights in English

Die Bewegung “Der weiße Kranich breitet seine Flügel aus” gibt es wohl in nahezu jeder Taijiquan-Form.

Es ist ja auch eine wirklich sehr schöne Bewegung. Dabei ist sie gar nicht so einfach: die unterschiedlich schnellen Armbewegungen fördern die Koordination und da Du am Ende auf einem Bein stehst, wird Deine Balance herausgefordert.

Der Kranich ist in China übrigens ein Symbol für ein langes Leben und Weisheit. Und wollen wir das nicht alle irgendwie erreichen?

Wenn im Taijiquan der Kranich seine Flügel ausbreitet, dann handelt es sich allerdings nicht nur um eine elegante Bewegung, sondern um eine Kampftechnik. Doch wie kämpfen Kraniche eigentlich? Ich habe mich mal umgeschaut und ein paar interessante Videos dazu gefunden. Zunächst ein Kranich im Kampf gegen 3(!) Tiger in einem chinesischen Zoo:

Wow!Das ist mal echt beeindruckend, wie der Kranich die Tiger immer wieder abwehrt – die haben echt Respekt vor dem Vogel!

Der Kranich ist im Taijiquan auch deshalb von Bedeutung, weil der legendäre Zhang Sanfeng die Idee für diese Kampfkunst gehabt haben soll, als er den Kampf zwischen einem Kranich und einer Schlange beobachtet hat. Deshalb habe ich für Dich ein Beispiel herausgesucht, wie ein Kranich gegen eine Schlange kämpft:

Und falls Du Dich noch nicht am Kranich Kampf satt gesehen hast, hier noch ein Video, wie ein Kranichvater einen Bären verjagt. Interessant wird es ab Minute 1:39:

So, es ist wohl klar: einen Kranich sollte man besser nicht unterschätzen! Also wenn Du das nächste Mal Deine Form läufst und der weiße Kranich seine Flügel ausbreitet, dann denke daran, wie geschickt, wendig und wirkungsvoll so ein Kranich ist!

Lass Dein Qi fließen!

Angelika

P.S.: Falls Du noch etwas mehr über “der weiße Kranich breitet seine Flügel aus” lesen möchtest, dann empfehle ich Dir bei Bruce Frantzis diesen Artikel.

 

Wie sieht eigentlich eine Pipa aus?

Read this blog post in Englisch: What is Pipa?

Wenn Du schon länger eine Taijiquan-Form lernst, dann kennst Du sicherlich die Position “die Pipa spielen”. Manchmal sagt man auch Laute oder chinesische Gitarre. Ich habe mich anfangs immer gefragt, wie dieses Instrument eigentlich aussieht? So:

Pipa.JPGUnd so sieht es aus, wenn sie gespielt wird:

Flickr - dalbera - Lingling Yu au pipa en concert (musée Guimet, Paris).jpg

Die Pipa wird also vor dem Körper gehalten, eine Hand unten, eine Hand oben. So wie es eben auch in der Taijiquan-Form ist.

Und ich habe noch ein schönes Video gefunden, damit Du auch weißt, wie sie klingt. Innerhalb der ersten Minute kannst Du außerdem sehen, dass die obere Hand weit nach oben reichen kann!

So, und nun steh doch einfach mal auf und übe ein paar Mal “die Pipa spielen”!

Lass Dein Qi fließen

Angelika