Archiv der Kategorie: lernen

Was sind Deine Taijiquan-Prinzipien?

Es sagt sich so leicht: Du musst beim Üben immer die Taijiquan-Prinzipien beachten. Is’ ja klar. IMMER.

Aber: was sind die Taijiquan-Prinzipien?

Ich habe mich auf die Suche gemacht und viele verschiedene Listen gefunden. Sehr viele. Es gibt ein paar “Klassiker” unter den Prinzipien. Die Anzahl der Prinzipien schwankt von 5 bis 13.

Ich stelle Dir ein paar Listen vor, mit Links zum Weiterlesen. Und Du suchst Dir einfach die Liste raus, die Dir am besten gefällt! (Kleiner Tipp: Bist Du AnfängerIn – such Dir ne kurze Liste! Profi – lange Liste!)

Ich fange an mit DEM KLASSIKER der Taijiquan-Prinzipien:

Die 10 wesentlichen Prinzipien des Taijiquan (von Yang Chengfu)

  1. Den Kopf entspannt aufrichten
  2. Die Brust zurückhalten und den Rücken gerade dehnen
  3. Das Kreuz locker lassen
  4. Die Leere und die Fülle auseinander halten
  5. Die Schultern und die Ellbogen hängen lassen
  6. Die Intention und nicht die Gewaltkraft anwenden
  7. Die Koordination von oben und unten
  8. Die Harmonie zwischen innen und außen
  9. Der ununterbrochene Fluss
  10. In der Bewegung ruhig bleiben

Diese Liste gilt insbesondere, wenn Du den Yang-Stil übst. Tiefergehende Erklärungen zu diesen 10 Prinzipien findest Du z.B. hier und hier.

Manche sagen sogar, dass es 13 Prinzipien gibt:

Die 13 Prinzipien (von Yang Shou-Chung)

  1. Das Qi ins Dantian sinken lassen
  2. Die Brust zurückhalten und den Rücken dehnen/heben
  3. Leer und lebendig den höchsten Punkt des Kopfes mit Stärke/Präsenz füllen
  4. Die Schultern senken und die Ellbogen fallen lassen
  5. Leere und Fülle trennen
  6. Taille/Kreuz&unteren Rücken/Lendenwirbelsäule und Hüft-Leistengegend entspannen
  7. Die Vorstellung benutzen und nicht Kraft benutzen
  8. Oben und Unten folgen sich gegenseitig
  9. Vorstellung und Qi verbinden sich miteinander
  10. Innen und Außen verbinden sich gegenseitig
  11. In der Bewegung Stille suchen
  12. Bewegung und Stille vereinen
  13. Alle Bewegungen gleichmäßig und gut balanciert

Mehr dazu hier.

Soweit ich weiß gibt es nicht mehr als 13 Prinzipien. (Falls doch kannst Du gerne im Kommentar darauf hinweisen!). Aber es gibt kürzere Listen, z.B. diese beiden mit je 5 Prinzipien:

5 Taiji Prinzipien

  1. Aufrecht
  2. Stabil / Sicher
  3. Locker / Entspannt
  4. Ruhig oder Kontinuierlich
  5. Genau

Dazu gibt es hier ein paar Anmerkungen. Gerade für AnfängerInnen ist das eine schöne einfache Liste.

5 Prinzipien für gutes Taijiquan

  1. Entspannung
  2. Trennung Yin von Yang
  3. Drehung der Taille (leider wird dieser Punkt nicht genauer erklärt, wahrscheinlich wird aber das Kreuz gemeint)
  4. Den Körper aufrecht halten
  5. Die Hand einer schönen Frau bewahren

Der Artikel zu den 5 Prinzipien für gutes Taijiquan ist übrigens sehr lesenswert. Ich finde, jeder Absatz darin ist eine Erkenntnisperle!

Letztendlich liegt es an Dir, welches “Deine” Taijiquan-Prinzipien sind. Das wichtigste Prinzip gilt sowieso für alle: ÜBEN, ÜBEN, ÜBEN!

Lass Dein Qi fließen!

Angelika

 

 

Die wahrscheinlich längste Yin & Yang-Liste der Welt

Ok, wahrscheinlich ist das übertrieben, aber auf meiner Yin Yang-Liste stehen wirklich sehr viele Aspekte! Ich habe soviel wie möglich zusammengesammelt.

Und ich gebe es ehrlich zu: bei manchen Zuordnungen weiß ich nicht, warum das ausgerechnet so zugeordnet wird. Dass oben Yang ist und unten Yin, das finde ich ja noch irgendwie sinnvoll. Aber warum ist links Yang und rechts Yin?

Doch letztendlich sind Yin und Yang ja eh relativ und ändern sich ständig und sind eng miteinander verwoben, insofern ist diese Liste nur dazu da, mal einen Überblick zu bekommen. Und ich selber finde solche Listen toll!

Yang Yin
oben unten
hinten vorne
außen innen
links rechts
warm kalt
hell dunkel
männlich weiblich
Licht Schatten
Tag Nacht
Sonne Himmel
Hitze Kälte
Feuer Wasser
Frühling Herbst
Sommer Winter
Osten Westen
Süden Norden
Berg Tal
aktiv passiv
schnell langsam
hoch tief
ausdehnend zusammenziehend
zeugend empfangend
laut leise
rastlos ruhig
leicht schwer
trocken feucht
fest flüssig
klar trübe
rund flach
manifest verborgen
Oberfläche Tiefe
Bewegung Ruhe
Spannung Entspannung
Fülle, Überfluss Leere, Mangel
Auflösung Starre
Expansion / Ausatmen Kontraktion / Einatmen
Erregung Hemmung
Transformation, Wandel Bewahrung, Speicherung
Wandlung Stabilität
Freude Trauer
das Körperäußere das Körperinnere
Oberkörper Unterkörper
Kopf Beine
Rückseite Vorderseite
Rücken Bauch
Außenseiten der Extremitäten Innenseiten der Extremitäten
Sympathikus Parasympathikus
Arterien Venen
Anfang eines Zyklus Ende eines Zyklus
viel Appetit wenig Appetit
erhöhter Blutdruck niedriger Blutdruck
oberflächlicher Schmerz tiefer Schmerz
plötzliche, akute Krankheit langsame, chronische Krankheit
Hohlorgane Sustanzreiche Organe
Gallenblase Leber
Dünndarm Herz
Magen Milz
Dickdarm Lunge
Blase Niere
Dreifacher Erwärmer Perikard
Qi Xue (Blut)
Shen (Geist) Jing (Essenz)
Zeit Raum
das Unsichtbare das Sichtbare

Falls Du Dir diese Liste schön ausdrucken möchtest um sie aufzuhängen oder rückwärts auswendig zu lernen, gibt es sie hier als Download.

Und wenn Du noch mehr Yin-Yang-Zuordnungen kennst, dann schreib sie doch einfach in einen Kommentar!

Happy Qi

Angelika